Skip to main content

Philosophische Überlegungen

Origingal: https://wichm.home.xs4all.nl/musings.html von Michael Rogge „The Unknown Man“

Zufällige Überlegungen zu Themen, die oft außerhalb der Reichweite des menschlichen Gehirns liegen und die in anderen Bereichen meiner Website nicht angesprochen werden.

Inhaltsverzeichnis

  • Einführung
  • Ein Wunder, das man nicht sieht.
  • Die wissenschaftliche Religion
  • Das Universum – ein Organismus
  • Eigenschaften unseres Universums
  • Verstrickung zwischen Organismen
  • Sind wir Roboter?
  • Unser primitives Gehirn
  • Metamorphose
  • Der Sinn des Lebens
  • Den Sinn des Lebens erkennen
  • Über Träume
  • Ego und Selbst
  • Haben wir eine Seele?
  • Sind wir Opfer von Vorschlägen?
  • Der übergeordnete Verstand
  • Die Zukunft der Menschheit
  • Das Jenseits betreten
  • Werden Roboter den Menschen ersetzen?
  • Über Gott
  • Über das Leiden
  • Die Menschheit als Zuschauerin des Universums
  • Zur Koinzidenz
  • Der neue Mann
  • Überleben der Menschheit nach einer Katastrophe
  • Links und Übersetzungen auf französisch und deutsch

EINFÜHRUNG

Erlauben Sie mir, mich vorzustellen. Ich bin ein Holländer, 89 Jahre alt. Ich bin durch die ganze Welt gereist und bin mit vielen religiösen und spirituellen Bewegungen und Disziplinen in Kontakt gekommen. Von Jugend an habe ich darüber nachgedacht, was hinter der Welt steckt, in der wir leben. Beim Philosophieren zog ich es vor, dass meine Erkenntnisse die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse wie Kosmogonie, Evolution und subatomare (Quanten-)Physik berücksichtigen. Auch sollte ich mich nicht an Schlussfolgerungen klammern, sondern sie ständig gegen das Licht halten.

Meine allgemeine Ansicht ist, dass die Entstehung des Universums mit der Geburt eines Babys verglichen werden kann. Sie erwacht aus einer befruchteten Zelle zum Leben und entwickelt sich zu einem Körper, um am Leben teilzunehmen. In ähnlicher Weise hat das Göttliche das materielle Universum aus einem winzigen, aber großen „Knall“ geboren.
Was die „Identität“ des Göttlichen betrifft: Sie existiert im Kern der Schöpfung ebenso wie in all ihren Teilchen, wie unser „Ich“ auch in allen Teilen des Körpers vorhanden ist.
Evolution bedeutet Wachstum und Entwicklung in allen Sphären – und wird schließlich auf den inneren göttlichen Kern abgestimmt. Das Göttliche durchdringt seine ganze Schöpfung. Ein Prozess, der großes Leid mit sich bringt.
Im Gegenzug kann das Göttliche dieses Universums die Erschaffung noch höherer Größen jenseits der Vorstellung außerhalb unseres Kosmos und unserer Dimensionen sein.

Wir leben in einem Meer des Lebens, sozusagen – in der „Natur“ – der wahrnehmbaren Seite des Göttlichen. Die Natur hat unterschiedliche Eigenschaften. Darunter Kreativität, Identität, Intelligenz, Evolution, Dramatisierung (siehe unten). Alle Teilchen im materiellen Universum verkörpern die Eigenschaften der Natur – und haben damit eine Art diffuse Identität.

Der Mensch in dieser Entwicklungsphase ist ein bewusster Zuschauer im Universum und kann sich in die höheren Dimensionen der Natur einfügen. Der Mensch ist aus urzeitlichen vulkanischen Bedingungen entstanden. Im Laufe der Erdgeschichte können komplexe Moleküle unseren Planeten erreicht haben. Die ersten Organismen, die wir nachweisen können, sind die Archäen, die Vorläufer der Bakterien. Sobald die Zelle organisiert war, konnte der Siegeszug des Lebens beginnen und in der Menschheit enden.

Der Mensch verdankt seine Existenz Instinkten, die ihn zum Überleben und zur Anpassung an wilde Bedingungen brachten. Aber jetzt ist er ein Gefangener dieser tierischen Instinkte – der Ego-Griff. Seine Aufgabe ist es, sich von diesen Clinches zu befreien und den Zugang zu „höheren“ oder spirituellen Bereichen zu entwickeln – sich auf sie einzustellen und das Leben seines oder anderer Menschen zu bereichern.

Es kann spekuliert werden, ob wir in einer 3-dimensionalen Welt leben oder ob unser Flugzeug Teil einer vierten oder mehrdimensionalen Welt ist. In diesem Fall ist unser Reich Teil eines „höheren“ mit seinen eigenen Eigenschaften. Eine weitere Möglichkeit, dies zu erklären, besteht darin, dass das physikalische Universum Teil tieferer Schichten ist – auch in einem Wachstumszustand. Das erste ist die Bewusstseinsebene. Jeder Organismus hat seinen Einfluss in dieser Bewusstseinsschicht. Es befindet sich auch in einer Phase der Evolution, die mit dem Fortschritt auf der physischen Ebene verbunden ist. Nachdem der physische Organismus sein Leben beendet hat, bleibt ein Eindruck auf der Bewusstseinsebene bestehen – sein tieferer Kern kehrt zu seinem Wohnort zurück.

Da sich die „höhere“ Ebene außerhalb von Zeit und Raum befindet, ist es verständlich, dass wir kaum einen bewussten Zugang zu ihr haben. Doch diejenigen, die eine Nahtoderfahrung hatten, berichten, dass sie das Gefühl hatten, dass es zeitlos ist – alle Geschichte ist da: die Vergangenheit und die mögliche Zukunft, die noch nicht erfüllt ist. Auch Wissen. Möglicherweise nicht so detailliert, wie wir es uns wünschen.

Mehr dazu weiter unten.

EIN WUNDER, DAS MAN NICHT SIEHT.

Wissenschaftler scheinen das Wunder der Welt, die sie so genau untersuchen, nicht zu sehen. Sie erkennen nicht, dass die Natur, wie wir sie wahrnehmen, nur die Außenhülle einer komplexen Welt ist, die aus verschiedenen Qualitätsschichten besteht – von denen die meisten für die menschlichen Sinne in unserem gegenwärtigen Entwicklungsstand nicht wahrnehmbar sind.

Ein Wunder zu betrachten und es nicht als solches zu sehen, hat selbst die klügsten Köpfe seit jeher getäuscht. In der Frühgeschichte beobachteten die Menschen die Sonne, die am Morgen aufgeht und hinter dem Horizont verschwindet, ebenso wie den Mond und den Nachthimmel. In ihrer Einfachheit dachten sie, dass die Erde stillstand und sich der Himmel drehte. Astronomen machten allerlei clevere Berechnungen, kamen aber nicht auf die Idee, dass es nicht die Sonne, der Mond und die Sterne sind, die sich drehen, sondern die Erde selbst. Im Nachhinein so offensichtlich eine Erklärung – doch es dauerte Jahrhunderte und Leben, um die falsche Vorstellung von der herrschenden Elite anzugreifen.
Ein weiteres Beispiel: Seit Jahrhunderten wurden verschiedene Pflanzen-, Insekten- und Tierarten beobachtet, doch kaum jemand kam zu dem Schluss, dass sie sich von einer zur anderen entwickelt oder mutiert haben könnten, was schließlich zum Auftauchen der Menschheit führte.

Und jetzt haben die Wissenschaftler festgestellt, dass nicht Gott der Schöpfer aller Dinge ist, wie die religiöse Folklore behauptet, sondern die Natur. Wissenschaftler behaupten, dass sich das Wunder des Lebens auf einfache Weise erklären lässt. Die „Natur“ wird heute für die Schaffung eines höheren Wesens durch intelligente Anpassungen über Hunderte von Millionen von Jahren geschätzt. Sie finden es selbstverständlich, dass aus der toten Materie – den Massen der glühenden Lava -, die in ihrer Frühphase auf der Erde existierte, durch Anpassung und Zufall das Phänomen des Menschen entstand. In diesem Glauben sind sie nicht so weit vom Koran entfernt, der besagt, dass der Mensch aus Ton geschaffen wurde. Wissenschaftler scheinen unempfindlich gegen die Vorstellung, dass es keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Ausnahme ist, dass es Evolution gibt. Man hätte durchaus erwarten können, dass Entropie stattfindet, Materie/Energie/Kohärenz abnimmt – auseinander fällt und sich auflöst.

Und so ist das Priestertum der Wissenschaft, wie in den Religionen, in einem Paradigma gefangen, einem Glauben, dass es nicht mehr gibt, als das, was auf den ersten Blick erscheint, die Sinne und die in der Forschung verwendeten Instrumente. Selbst das Bewusstsein ist nur ein Nebenprodukt des Gehirns, wird behauptet.

Außerdem verlassen Wissenschaftler den einfachen Menschen mit enormen Fragen nach den verblüffenden Komplexitäten des Lebens: natürliche Ungleichheit bei der Geburt, Unglück durch Schicksal, Zufall und Naturkatastrophen. Warum ist die menschliche Existenz für viele von großem unverdientem Elend geprägt? Die einzige Erklärung, die kluge Köpfe finden könnten, ist, ein überlegenes Wesen, einen Gott zu postulieren, der für die Erschaffung dieser unwirtlichen Welt verantwortlich ist. Es liegt alles in der Hand eines Gottes oder von Göttern, denen Opfergaben, auch von Kindern, gemacht wurden, um ihren Zorn zu bewahren – ihre launische Natur zu beruhigen, sie zu überreden, die Ernte wachsen zu lassen und den Menschen vor Naturkatastrophen und Unglücksfällen zu bewahren. Kurz gesagt, wir stehen vor Rätseln und können keine zufriedenstellende Erklärung finden.

An dieser Stelle muss ich zugeben, dass ich auch keine allumfassende Antwort habe. Eines der ersten Dinge, die man erkennen muss, ist, dass unser Verstand die wahre Natur unserer Existenz nicht in vollem Umfang erfassen kann. Meiner Meinung nach ist das, was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen, nur die äußere physikalische Schicht eines großen organischen Systems. Dahinter verbergen sich tiefere Schichten von Bewusstsein, Spiritualität und Göttlichkeit.

Unser Unverständnis ist vergleichbar mit dem Verstand von Tieren, die uns, den Menschen, dabei zusehen, wie sie sich ziemlich unberechenbar verhalten. Manchmal sehen sie uns stundenlang in einem großen Flugblatt (Zeitung) oder einem Buch blicken. Wir scheinen völlig in das Betrachten vertieft zu sein – wofür zum Teufel? Sie sehen, wie wir ein längliches Objekt (Iphone) aufheben und darin sprechen – manchmal werden wir begeistert. etc. etc. etc. etc. Tiere haben keine Ahnung, was wir tun, was wir kommunizieren. Und so schauen wir als Menschen auch auf das, was in unserer Welt geschieht, können aber die tieferen Dimensionen nicht verstehen.

Die wissenschaftliche Religion

Das Paradigma der Wissenschaft kann mit dem einer Religion verglichen werden. Es hat seine Dogmen, Ketzerei, Lehre und sogar einen Gott. Der Name dieses Gottes ist Natur. Die Wissenschaft bewundert die Errungenschaften der Natur in Organismen, die sich an die Herausforderungen der Umwelt anpassen, und ihre unbedarften Wege, Hindernisse zu überwinden.

In den Religionen wird Gott nicht beschrieben. Juden geben dem Göttlichen keinen Namen. Aber der Gott der Wissenschaft hat einen: Die Natur. Wenn man sich erkundigen würde, scheint die Natur in einigen Definitionen zu sein: die Naturkräfte, die das Geschehen in der Welt kontrollieren“. Das ähnelt den Vorfahren des Gottes der Religionen! Evolution wurde von Darwin definiert als „der Prozess, durch den sich Organismen im Laufe der Zeit als Folge von Veränderungen der vererbbaren physischen oder verhaltensbezogenen Eigenschaften verändern“.

Was sorgfältig vermieden wird, ist zu erwähnen, dass diese Veränderungen von einer zufälligen Mutation der DNA abhängig sind. Der molekulare Evolutionsbiologe Masatoshi Nei besteht darauf: Wenn man sagt, dass die Evolution durch natürliche Selektion erfolgt, sieht sie wissenschaftlich aus, verglichen damit, dass Gott alles geschaffen hat. Jetzt sagen sie, dass die natürliche Selektion alles geschaffen hat, aber sie erklären nicht, wie. Wenn es sich um Wissenschaft handelt, musst du jeden Schritt erklären. Nur ein Ersatz von Gott durch natürliche Auslese ändert nicht viel. Mutation hat die verschiedenen Typen geschaffen. Die natürliche Selektion ist zweitrangig.

Es handelt sich um eine zufällige Mutation, nachdem alle bisherigen Veränderungen in der DNA der gesamten Spezies aufgenommen wurden, die einen Organismus mit etwas besseren Überlebenschancen hervorbrachten. So versucht die Wissenschaft zu erklären, wie ein Mensch vor Hunderten von Milliarden Jahren aus der bewohnbaren Umwelt des Planeten Erde entstanden ist. Aber gibt es Beweise für ihre Behauptung? Schließlich besteht die Wissenschaft darauf, dass außergewöhnliche Ansprüche außergewöhnliche Beweise erfordern.

Nehmen wir also das Beispiel eines Affen, der zufällig auf einer Tastatur tippt. Wie lange wird es dauern, bis er zufällig ein Stück von Shakespeare schreibt? Die meisten Menschen sagen, dass das unmöglich ist, auch in der Ewigkeit. Lassen Sie uns also ein Feature hinzufügen: Dem Affen wird etwas Süßes gegeben, wenn er eine nützliche Weiterentwicklung macht. Die erste Errungenschaft wird sein, wenn er ein englisches Wort zwischen einer Reihe von Buchstaben eingibt, dann zwei Wörter, nächste zwei Wörter nebeneinander, dann mehr Wörter in einer Reihe, nächster Satz, dann ein sinnvoller Satz, zwei Sätze, zwei Sätze, zwei Sätze mit verwandter Bedeutung, Erfolgssätze mit Bedeutung. Schließlich Sätze, die in einem Stück von Shakespeare zu finden sind, bis hin zu einem kompletten Stück. Alle Schritte werden mit Süßigkeiten belohnt. Wie viele Milliarden Jahre würde dieses Experiment dauern? Mehr als nur die Erschaffung der Menschheit?

Die Wissenschaft kennt ihre Häresien. Zum Beispiel der Evolutionstheorie des französischen Biologen Jean-Baptiste Lamarck (1744-1829) zu folgen, der behauptete, dass erworbene Eigenschaften vererbt werden könnten, war einer Ketzerei gleichzusetzen. In den letzten Jahren haben sich jedoch neue Erkenntnisse ergeben, die die Vorstellung stützen, dass die Vererbung von erworbenen Merkmalen stattfinden kann.

Wissenschaftler sollten darauf achten, das Paradigma der Wissenschaft nicht zu übertreten. Zum Beispiel gibt es Themen, denen sie nicht glauben sollten. Renommierte Wissenschaftler wie prof. Brian Coe, Carl Sagan, Hawkins etc. werden/würden um jeden Preis vermeiden, den Glauben an UFO’s, Kornkreise, paranormale Phänomene, Telepathie, Bewusstsein, das nicht vom Gehirn hervorgerufen wird, Nahtoderfahrungen, etc. zu zeigen.
Aber gäbe es die geringste Möglichkeit, Beweise zu finden, die sie beeilen würden, um ihren Spott zu schlucken und zu behaupten, dass sie immer interessiert waren? Sie taten dies in der Vergangenheit und verspotteten Louis Pasteurs Keimtheorie, Höhlenmalereien, die mit Höhlenbewohnern in Verbindung stehen, Flugzeuge, antiseptische Praxisentdeckung durch Semmelweis. Bücher sind mit Beispielen aus der Wissenschaft gefüllt, die Durchbrüche nicht erkennen. (siehe http://amasci.com/weird/vindac.html).

DAS UNIVERSUM ALS SICH ENTWICKELNDER ORGANISMUS

Nehmen wir an, das Universum ist eine Art organisches System, von dem nur die physische Hülle von uns wahrgenommen wird. Die inneren Ebenen sind verborgen. Sie haben potenzielle Eigenschaften, die noch geweckt werden müssen – sie befinden sich in statu nascendi. Das Bewusstsein ist einer von ihnen. Es entfaltet sich, wenn es mit einem äußeren Fahrzeug auf der physischen Ebene verbunden ist, zum Beispiel dem Gehirn des Menschen. Das Bewusstseinsfeld kann als eine Matrix gesehen werden, in der sich Zentren manifestieren, die ihre Entsprechungen in der physischen Welt haben – oder alternativ machen diese (Seelen-)Zentren Abdrücke in der Matrix.

Seit Beginn des Universums haben Elemente in der Interaktion erstaunliche Veränderungen erfahren. Die Symbiose führte zur Geburt einer lebenden Spezies, die endlich zu einem Zeugen der Wunder um sie herum geworden ist. Ob es andere bewusste Zuschauer im Universum gibt, ist eine offene Frage. Man kann sicher sein, dass das Zusammenspiel der enormen physischen Formationen zu Systemen – Organismen – geführt hat, von denen wir keine Ahnung haben. Auf der Erde wuchsen die Organismen schließlich durch Zufall und Anpassung. An welche Art von anderen Kreaturen können wir uns denken?

Das oben Gesagte wird aus dreidimensionaler Sicht begründet. In einer eher dimensionalen Realität können wir kaum von Ebenen, Ebenen und Schichten sprechen. Die dritte Dimension ist einfach Teil einer höheren Dimension, die dann über unser Verständnis hinausgeht.

EIGENSCHAFTEN UNSERES UNIVERSUMS

Man ist immer wieder erstaunt über die Art von Intelligenz, die in der Evolution bei der Anpassung von Organismen an eine sich verändernde Umwelt arbeitet. Ist Intelligenz in verschiedenen Klassen eine Eigenschaft der Realität, der Natur, des Lebens?
Welche anderen Eigenschaften könnte man der „Natur“ zuschreiben?

  • DRAMATISIERUNG. Als Menschen werden wir mit unseren Sinnen von Signalen überflutet. Die Dramatisierung lässt uns aus ihnen eine sinnvolle Welt konstruieren und mit ihr interagieren. Selbst von unserem Körper tragen wir ein Phantombild in unserem Gehirn. Die Dramatisierung lässt Organismen miteinander interagieren. Was wir brauchen, ist, dass sie eine Welt konstruieren, so primitiv sie auch sein mag, aus den Signalen, die sie über die Sinne erreichen. In dieser dramatisierten Welt sind sie in der Lage, mit anderen Organismen zu interagieren.
    In der indischen Philosophie wurde das Konzept der Maya – Illusion – eingeführt. Dies sollte nicht als negative Typisierung angesehen werden. Obwohl Dramatisierung als Illusion angesehen werden kann, treibt sie die Existenz voran und gibt ihr einen Sinn. Seine Designs widerstehen den Zeiten.
  • SPEICHER. Wenn Aktionen nicht auswendig gelernt werden, verliert die Dramatisierung ihre Bedeutung.
  • IDENTITÄT. Ein Organismus nimmt eine Identität an. Ein „Ich“, wie diffus auch immer, übernimmt die Kontrolle über den Organismus. Selbst die kleinsten Organismen können das Gefühl eines Selbst haben, das sie steuert, verteidigt und sich um die Nachkommenschaft, die Fortpflanzung, kümmert. Das Gefühl des Selbst kann eine Dramatisierung an sich sein. Hypnotische Suggestionen zeigen, dass das „Ich“ leicht überstimmt werden kann – eine Persönlichkeit verdrängt die andere. Selbstwahrnehmung kann als eine Eigenschaft angesehen werden, mit der Lebewesen ausgestattet sind, um den Organismus zu steuern. Sie hat eine enge Verbindung zu dem, was als die Seele angesehen wird. Ein Kern des Gedächtnisses, der tiefere Dimensionen haben kann. Ruhige Potentialität von Kapazitäten.
  • KREATIVITÄT. Nur ein Blick auf das Funktionieren der Evolution und man ist beeindruckt von den kreativen Anpassungen der Arten unter ständig wechselnden Bedingungen. Der Mensch ist inspiriert, große Kunstwerke zu schaffen. Kreativität ist überall um uns herum.
  • SCHUB, drückende Kraft, die den Organismus antreibt, um vorwärts zu kommen.
  • WACHSTUM. Der zwingende Antrieb, sich zu vervielfältigen, zu reproduzieren.
  • EINHEIT. Verwicklung, Harmonie, Symbiose, Affinität, Assoziation, Gruppenbildung, Interdependenz, Zusammensein, Versöhnung.
  • GLAUBE. Der Glaube ist das Markenzeichen des Universums – das Vertrauen, dass aus einer kühnen Urknall-Explosion eine Evolution des Lebens resultieren würde. Kreaturen sind mit Vertrauen in ihre Fähigkeiten ausgestattet, sich den Wechselfällen ihrer Existenz zu stellen. Der Mensch ist mit dem Glauben ausgestattet, sich neuen Herausforderungen zu stellen oder auch unter hoffnungslosen Umständen durchzuhalten. Am anderen Ende der Skala steht die Leichtfertigkeit – überbewertetes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
  • AUFTRAG, Struktur, Muster, Symmetrie, Komplementarität, Regelmäßigkeiten, Muster werden spontan gebildet.
  • RYTHM, Bewegung, Vibrationen, Strömung. Sich auf den Fluss einstellen, in Harmonie mit ihm sein. Der Tanz ist eine der ersten Manifestationen in primitiven Gemeinschaften. Hindu-Götter tanzen.
  • LIEBE. Wir kennen die Liebe in verschiedenen Erscheinungsformen: sexuell, brüderlich oder selbstlos. Auf der untersten Ebene kann es sich in der Anziehung von Organismen zueinander manifestieren. Symbiose. Auf höchster Ebene wird es als das erlebt, was als „Gnade Gottes“ bezeichnet wird.
  • INTELLIGENZ. Bereits erwähnt, in verschiedenen Abstufungen.
  • EVOLUTION, im Gegensatz zur Involution. Die Anpassung scheint das Ergebnis eines Blindmechanismus zu sein, der durch Zufall in der Zellteilung gesteuert wird. Aber ist es das? Im Laufe der Zeit führt die Evolution zu immer komplexeren Organismen/Wesen.

Die obigen Charakteristika sind nur ein schematischer Überblick darüber, welche Eigenschaften unserer Realität zugeschrieben werden können. Diese Eigenschaften manifestieren sich jeweils in unterschiedlichen Qualitäten. Von der untersten Ebene bis zum Erhabenen.
Ebenso können neben den Grundkräften der Natur auch andere postuliert werden:

  • Die GROSSE LEBENSKRAFT, die bewusstes Handeln in der Evolution ermöglicht.
  • Die SCHWACHE KRAFT. Weiche, süße, alldurchdringende Kraft – der Heilige Geist im Christentum. Es harmonisiert, löst Konflikte und regt so die Interaktion an.

Verstrickung zwischen Organismen

Das Phänomen der Vogelschwärme oder Insekten, der Ameisenkolonien und anderer ähnlicher hybrider Gruppierungen zeigt, dass sich Organismen zum Wohle der Allgemeinheit vereinen können. Etwas, das bei unserer Spezies nur widerwillig realisiert wird. Wir sehen Ameisen, die ihr Leben opfern, wenn nötig, sich ihrer Kolonie unterwerfen. Die Tausenden von Ameisen arbeiten im Gleichklang und verhalten sich wie eine einzige Einheit.

Gleichzeitig schließen sich Vögel zu einem Schwarm zusammen, der sich wie ein Organismus verhält, für die Migration trainiert oder bei unisono auftretenden Angriffen von Raubtieren entkommt. Vögel wissen genau, wie sie Distanz zu ihren Nachbarn gewinnen können, ohne zu kollidieren.

Dies hat die Neugierde der Wissenschaftler geweckt und zögert zuzugeben, dass dies die Telepathie beweisen könnte. Sie haben sich bereits intensiv mit dem beschäftigt, was als Schwarm-Wissenschaft oder Bienenstock-Geist bezeichnet wird. Was ist diese mysteriöse Kraft, die Bienen, Heuschrecken, Ameisen, Wespen und Vögel zu einer Einheit zusammenschließt, die die Teilnehmer individuell für ein

Gemeinwohl oder eine Gefahr übertrifft?

Das Phänomen der Quantenverschränkung kommt zur Rettung. In der subatomaren Physik können Partikel sofort miteinander kommunizieren. Die Position von Partikeln kann nicht unabhängig von den anderen bestimmt werden. Zwei Photonen, die aus einem Atom in entgegengesetzte Richtungen ausgestoßen werden, bleiben „verstrickt“, als wären sie ein Teilchen. Wenn also der Zustand eines Photons gemessen wird, wirkt sich dies sofort auf den Zustand des anderen aus, wo immer es sich im Raum befindet. Ein Teilchen „weiß“ immer, was das andere tut. Ich verstehe, dass Quantencomputer dies nutzen können.

Viele Phänomene, die auf Telepathie hindeuten würden, können die Quantenphysik als Ursache haben. Auf Wesen in unserer Welt angewendet, kann die Interaktion zwischen zwei und mehr Verstand auf diese Weise erklärt werden. Personalkonzentrationen in Fußballstadien, Konzerten, Demonstrationen etc. In der Biologie kann das menschliche Gehirn als eine Ansammlung von Milliarden von Nervenzellen betrachtet werden, die unisono als eine Einheit funktionieren, die sich als unser „Ich“ manifestiert. Manchmal verwickelt und manifestiert sich ein Komplex von Assoziationen als sekundäre Persönlichkeit, wie ich als nächstes ausführen werde.

Soweit ich feststellen kann, wie eine Identität in einer verschränkten Gruppe gebildet wird, wurde sie bisher nicht erklärt.

Sind wir Roboter?

Mit der Weiterentwicklung der Roboter tauchen sie immer häufiger in Filmen auf. Spielbergs „Künstliche Intelligenz“ und die aktuelle TV-Serie „Westworld“ zeigen Roboter, die auf der Suche nach ihrer Seele sind. Wir betrachten diese Bilder mit einer gewissen Zufriedenheit, weil wir glauben, dass wir selbst eine Seele haben. Aber haben wir eine? Sind wir nicht durch Gene, Familie, Umwelt, Bildung, Freunde usw. zu einer Art Automaten selbst geformt und handeln vorhersehbar in einem Ausmaß?

In der Psychiatrie ist bekannt, dass Patienten mehrere Persönlichkeiten haben können. Unser Gehirn kann eine Reihe von Persönlichkeiten hervorbringen, die sich als Reaktion auf bestimmte Umstände manifestieren. Auch bei „normalen“ Menschen übernehmen verschiedene Persönlichkeiten die Führung. Es gibt eine, die sich manifestiert, wenn wir wütend werden, eine andere, wenn man sich verletzt fühlt, nachdem man wegen etwas beschuldigt wurde, eine andere, wenn man beim Anblick einer attraktiven Person von den Füßen gefegt wird, und so weiter. Unsere Persönlichkeiten ähneln einem Roboter. Animiert von einer Seele?

Es kann gut sein, dass wir sowohl auf der Suche nach einer Seele als auch im Kino sind. Welche Qualifikationen hätte eine Seele? Ich spekuliere, dass es ein tieferes Zentrum im Unterbewusstsein ist, das eine weitaus größere Reichweite hat als uns bekannt ist. Darin liegen Eigenschaften, die jetzt latent sind, aber erweckt werden können, wenn sie durch die Aktivität der Persönlichkeit so angeregt werden: Selbstlosigkeit, Mitgefühl, bedingungslose Liebe, Kreativität und all die höheren menschlichen Qualitäten. Auch die Bereitschaft eines Menschen zählt: sich zu ergeben – sich auf die Seele einzustimmen – sich für seine Empfindungen zu öffnen. Alle diese Handlungen sind nicht automatisch, sondern erfordern Handlungen – eine Entscheidung der Persönlichkeit.

Um auf das Thema Roboter zurückzukommen: Sind wir nicht selbst Klone, die durch unseren DNA-Strang manipuliert werden? Die menschliche DNA besteht aus etwa 3 Milliarden Basen, und mehr als 99 Prozent dieser Basen sind bei allen Menschen gleich. Doch kannst du dir unter den Milliarden von Menschen auf der Erde vorstellen, dass einer genau mit dir identisch ist? Vielleicht sind es eineiige Zwillinge, die dem Aussehen am nächsten kommen. Dennoch zeigen sie sich anders als die, die ihnen am nächsten sind.

Trotz aller existierenden Sorten ist unser Homo sapiens-Sortiment an erblich bedingte Merkmale gebunden, die sich in der Evolution gebildet haben. Zugegebenermaßen haben wir Exzellenz: Genies, große Künstler, Komponisten, Gurus, Propheten, die sich über die Masse erheben, aber eine genaue Studie zeigt, dass auch sie sehr menschlich sein könnten. Engstirnigkeit, sexuelle Freiheiten, Eigenheiten, alle möglichen Eigenschaften, die in tierischen Instinkten verwurzelt sind, finden sich auch bei den meist verehrten Individuen.

Können wir, die Klone, also unserem Roboterverhalten entkommen? Können wir uns von unserem Ego-Gefängnis befreien? Das Ego, das uns regiert, ist abgeneigt, loszulassen. Weisen raten uns, über den Geist hinauszugehen und uns für Andeutungen von einer höheren Ebene zu öffnen. Eine Herausforderung in der Tat – mit dem inneren Fluss mitzugehen. Oder sollten wir darauf warten, dass höher entwickelte Außerirdische uns einen notwendigen Schub geben?

Wir könnten es mit Tieren vergleichen, denen beigebracht wird, bestimmte Dinge von uns zu lernen – Zauberer einer höheren Spezies. Im Allgemeinen können sie es einfach nicht, weil ihre DNA ihre Fähigkeiten eingeschränkt hat. So können wir wiederum Strahlen von Erfahrung, Intuition, Bewusstsein und von „höheren“ Ebenen empfangen, sind aber darauf beschränkt, die Einblicke in die permanente Fähigkeit zu integrieren.

Das limitierende Gehirn

Es kommt mir in den Sinn, dass es eine andere Sichtweise auf den Geist / das Gehirn gibt – Kontroversen zwischen Geist und Materie. Wissenschaftler haben es, dass das Bewusstsein aus der körperlichen Aktivität des Gehirns entspringt. Viele Menschen außerhalb ihrer Liga nehmen jedoch an, dass der Verstand viel mehr umfasst und sind überzeugt, dass viel unterbewusst gespeichert ist. Das Gehirn erhält aus ihrer Sicht die Funktion einer Luke, die einen Teil des Inhalts unseres Gesamtbewusstseins weiterleitet. Ich vermute, dass das Bewusstsein des Menschen eine größere Reichweite hat und weitaus mehr vom Leben in und um uns herum erkennt, als wir uns bewusst sind. Zum Beispiel, wenn eine Person jemanden in einem hasserfüllten Geisteszustand trifft, wird dieser Zustand vom Verstand unterbewusst aufgenommen. Intuitiv kann der Unterbewusstseinsverstand viel mehr spüren, als wir wahrnehmen. Kreativität darf auch nur indirekt beobachtet werden, wenn ein Kunstwerk entsteht.

Eine Möglichkeit der Argumentation ist, dass nicht alle Eindrücke den aktiven Geist erreichen, um ihn nicht zu überlasten. Das physische Gehirn ist ein Produkt der Evolution. Seine Schaltkreise sollten dem Tier und in der letzten Phase dem Affen in seinem Kampf um das Leben dienen, aber noch nicht für Eigenschaften, die ihn zu einem zivilisierten Wesen machen. So sind die Gehirne nur verdrahtet, um bestimmte notwendige Signale weiterzugeben, um zum Überleben beizutragen, aber nicht mehr als das. Was den Menschen wirklich humanisiert macht, muss indirekt – in der Praxis – zu ihm kommen.

Das erklärt auch den Kampf, den Menschen haben, um ihren Charakter zu ändern. Seine grundlegenden Eigenschaften sind von Geburt an in den Schaltkreisen des Gehirns festgelegt. Es ist sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich, seine Unvollkommenheiten zu ändern oder zu korrigieren. Wir können es mit einem Computer vergleichen. Bei Fehlfunktionen empfiehlt es sich, das Befehlsprogramm, wie z.B. Windows, vollständig zu löschen und erneut zu installieren. Es wäre schwierig, eine solche Aufgabe mit dem Gehirn zu übernehmen und wieder zu programmieren.

Dennoch sind einige Ereignisse bekannt, die dies ermöglichen. Zum Beispiel, wenn nach einem Unfall oder während einer Operation ein Nahtoderlebnis auftritt. Einige der Menschen, die eine solche Katastrophe erlitten haben, berichten, dass ihr Verstand in einer himmlischen Sphäre zum Vorschein kommt. Als sie aus ihrem Koma erwacht sind, können sie die Glückseligkeit, die sie erlebt haben, kaum vermitteln. Dies kann den Geisteszustand veranschaulichen, der vom physischen Gehirn, das das Produkt der tierischen Evolution ist, ungehindert wahrgenommen wird. Doch ich hoffe, dass Tiere, deren Tod oft eine schreckliche Erfahrung ist, vor der Qual gerettet werden können, indem sie in einen ähnlichen Zustand der Glückseligkeit geraten.

Der primitive Zustand des Gehirns macht es möglich, dass der Mensch in anspruchsvollen Kulturen mit Traumata belastet wird, die er nicht aus seinem Kopf löschen kann, so sehr es auch viele Psychotherapeuten versuchen mögen. Im Allgemeinen leidet die Menschheit unter der Tatsache, dass das Gehirn nicht in der Lage ist, mit der höheren kulturellen Entwicklung des modernen Menschen Schritt zu halten. Tatsächlich kann dies als der Grund dafür angesehen werden, dass Kriege immer wiederkehren und die Wirtschafts- und Sozialsysteme immer wieder versagen. Da die Evolution Zeit braucht, können wir nicht erwarten, dass sich die Situation bald verbessert. Oder wartet nit auf einen Zufall, wenn jemand mit einer DNA eines spirituellen Genies geboren wird? Christen werden ausrufen: „Nun, haben wir nicht eine?

Vor kurzem behauptete die niederländische Professorin Witte Hoogendijk, dass das menschliche Gehirn noch keine Zeit hatte, sich zu entwickeln, um mit modernen Stressoren umzugehen. Das ist der Grund, warum es in der heutigen Zeit so viele Menschen gibt, die an depressiven Stimmungen leiden.

Wir könnten dies in einen breiteren Bereich stellen und es auf die Entwicklung eines echten Menschen anwenden. Immer stört das Gehirn menschliche Bemühungen auf persönlicher oder nationaler Ebene. Warum können wir uns nicht an eine Zeit in der Geschichte erinnern, in der es keinen Krieg gab? Wenn Menschen sich nicht wie Tiere benahmen, besonders wenn sie sich zusammenhielten?

Metamorphose

Eine Studie über Metamorphose gibt viel Anlass zum Nachdenken. Eine Raupe verwandelt sich durch eine Art Zauberei in einen Schmetterling. Auch andere Arten verwandeln sich in ähnlicher Weise: eine Made in eine erwachsene Fliege und in Amphibien eine Kaulquappe in einen Frosch. Die Metamorphose hat sich so erfolgreich an die unterschiedlichen Umgebungen angepasst, dass bis zu 65 Prozent aller Tierarten auf der Erde Insekten verwandeln. Die Natur gab in dieser Transformation der Art die Chance, in beide Richtungen zu gehen. Die Raupe ernährt sich von Blättern, der Schmetterling saugt Honig auf und wird gleichzeitig nützlich bei der Verbreitung von Pollen.

Es mag ein Sprung zu weit sein, dieses Wunder mit dem menschlichen Zustand zu vergleichen. Sind wir nicht Affen, die eine Verwandlung in einen Menschen durchlaufen?
Als ich darüber nachdachte, erschien vor meinem geistigen Auge eine Zeichnung, die ein Klassenzimmer mit Kindern zeigte, deren Hände begeistert in der Luft erhoben wurden. Aus ihren Köpfen flog ein Schmetterling hervor. Alle Schmetterlinge bilden eine Schnur, die durch die Decke in den Kosmos schwebte. Es war ein schöner Anblick. Vielleicht wussten die Kinder, dass sie einer Spezies angehörten, die im Universum zu einem Wunder geworden war. Leider bin ich kein Künstler, der die Szene auf Papier zeichnet!

DER SINN DES LEBENS

Was, dürfen wir fragen, ist der Sinn des Lebens? Meiner Meinung nach müssen wir sie in einem breiteren Zusammenhang sehen. Wir sind Teil der Menschheit. Wir haben uns so weit entwickelt, dass wir die Fähigkeit haben, Zuschauer des Universums zu sein. Aus der subatomaren Physik wissen wir, dass die Anwesenheit eines Zuschauers Prozesse beeinflusst. Die Menschheit kann eine Rolle in einem gigantischen kosmischen Prozess spielen, ohne sich dessen bewusst zu sein. Was unser Einfluss ist, ist schwer zu erkennen, da wir kein vollständiges Bild davon haben, was die Realität umfasst, insbesondere in ihren tieferen, unsichtbaren Ebenen. Wir haben keine Ahnung, was zum Beispiel nach dem Tod passiert.

Eine weitere große Frage ist, warum es so viel Ungleichheit und Leid gibt? Warum leiden bestimmte (Gruppen von) Menschen so sehr, nur weil sie zufällig in einem Land, zu einer Zeit, in einer Familie mit einem festen Genensatz geboren wurden? Gibt es tatsächlich Gerechtigkeit im Universum, oder ist es ein blinder Mechanismus, der uns allen möglichen Bedingungen aussetzt? Gibt es Belohnung und Strafe für die Art und Weise, wie wir unser Leben führen, oder können wir egoistisch auf Kosten anderer leben, ohne irgendeine Form von Rückwirkung? In der indischen Philosophie wurde das Konzept des Karma vorgeschlagen, um eine Antwort zu geben. In diesem Gesetz von Ursache und Wirkung wird Gerechtigkeit verkündet. Wir gestalten jetzt unser nächstes Leben. Wenn wir wiedergeboren werden, werden wir auf Umstände stoßen, die wir in einem früheren Fall angesprochen haben. Dieser Prozess appelliert an unser menschliches Verständnis von Gerechtigkeit. Aber ist es wahr? Im Tierreich zählt die Gruppe, nicht das Individuum. Wir tasten im Dunkeln nach einer möglichen himmlischen Gerechtigkeit für den Einzelnen.

Eine andere Möglichkeit sollte in Betracht gezogen werden. Könnte es sein, dass es unsere Aufgabe ist, Umstände zu schaffen, die das individuelle Leben schützen? Dadurch könnte sich unsere spirituelle Natur entwickeln. Ist es unsere Mission, uns für spirituelle und göttliche Inspiration zu öffnen und eine gerechte Gesellschaft zu gestalten? In der Tat ist dieser Begriff nicht neu. Es ist ein Ideal, das in allen Gesellschaften, Religionen und Philosophien auf vielfältige Weise zu finden ist.

Als nächstes können wir fragen, was ist der Sinn des Lebens für jeden Einzelnen? Meiner Meinung nach ist der erste Schritt, unseren Platz im kollektiven Ganzen zu sehen und zu fühlen – und entsprechend zu handeln, geleitet von Inspiration. In der Kunst manifestiert sie sich in der überwältigenden Kraft der Inspiration. Kreativität treibt den Menschen an, sich selbst zu übertreffen.
Die Menschen fühlen sich vielleicht dazu angeleitet, anderen zu helfen. Aus ihrem Kokon steigend und mitfühlend, manifestiert sich die Sorge um einander – das Durchbrechen von Überresten des egoistischen Selbst. Aufmerksam sein auf das Jetzt. Das sind Ratschläge, die man überall finden kann, in Büchern, in Vorträgen, Interviews, Kursen, oft von Menschen gegeben, die von ihren Ratschlägen profitiert haben.

Aber was ist mit denen, die nicht in der beneidenswerten Lage sind, sich aufgrund der widrigen Umstände zu öffnen – die Opfer des Schicksals sind? Tatsächlich erfordert es eine übermenschliche Anstrengung, ihnen zu helfen. Es gibt diejenigen, die sich unter allen Umständen nicht helfen lassen wollen? Man muss dem Sprichwort „Zeit wird alle Wunden heilen“ folgen und es einer anderen Art von Prozess überlassen.
Letztendlich, imho, ist der Zweck des Lebens, einen inneren Kontakt mit einer spirituellen Dimension zu finden. Es bedeutet, von unserer Bewusstseinsebene nach etwas außerhalb unseres Egos zu greifen. In der Tat eine vage Anspielung. Es kommt spontan von manchen Menschen, wenn sie überwunden werden, indem sie die Natur bei Sonnenuntergang, der Weite des Abendhimmels, bewundern – egal wie groß die Natur ist. Sie kann sich auch in der Kreativität manifestieren – zum Beispiel in der Kunst oder bei der Unterstützung von Mitmenschen – Opfer. Andere suchen es nach einer Methode: Yoga, Meditation, Atemübungen, Zikr, Latihan.

Der Kontakt erfolgt in der Regel in der Einsamkeit in einem Zustand der Hingabe. Sie kann nicht erzwungen werden, sondern präsentiert sich zu ihrer eigenen Zeit und beginnt in einem vagen Bewusstsein. Es sollte sich auf die Einreichung konzentrieren. Intensive Aufmerksamkeit ist erforderlich – und dann mit dem Fluss zu gehen, damit er sich im ganzen Wesen ausbreiten kann.
Für die meisten Menschen ist es eine vorübergehende Erfahrung, aber eine, die man schätzen sollte, besonders wenn man am Boden liegt oder verloren hat.

DEM LEBEN EINEN SINN GEBEN

Wir werden ständig mit Eindrücken aus unseren Sinnen bombardiert, was innerhalb und außerhalb unseres Körpers passiert. Um mit ihnen fertig zu werden, haben wir einen Filtermechanismus in unserem Kopf entwickelt, der uns die dringendsten Teile vor Augen führt.
Das meiste, was zu uns kommt, wird herausgefiltert. Wir brauchen den Zustand der Verdauung, der Durchblutung usw. nicht zu kennen, es sei denn, etwas Ernstes erfordert Aufmerksamkeit. Aus den Signalen, die wir über die Sinne empfangen, machen wir Sinn aus der Umgebung, in der wir leben, und den Menschen, die wir sehen. Die Konturen ihrer Köpfe werden in das Archiv unseres Geistes eingespeist, um sie zu erkennen. Das Gleiche geschieht mit unbelebten Objekten. So ist unsere Welt mehr oder weniger für uns ausgelegt. Viele der Eindrücke, die illegale Assoziationen in uns hervorrufen – sie rufen instinktive Reaktionen hervor – die meisten davon kommen nicht an die Oberfläche – bleiben verborgen, sondern färben unsere Reaktionen.

Wie auch immer, unser normales Leben ist darauf ausgerichtet, die Welt, in der wir leben, zu verstehen, um damit umzugehen und sich selbst zu erhalten. Aus den Eindrücken kann das „Ich“ beurteilen, ob eine Antwort erforderlich ist.
Die Person, die sich auf den Weg der Selbsterkenntnis macht, muss mehr darüber wissen, was in sich selbst passiert – von dem, was eigentlich ausgelassen wird. Es gibt verschiedene Disziplinen: Kontemplation, Meditation, Yoga, Latihan und so weiter, um die Schwelle zum Unterbewusstsein zu senken. Eine Tradition hat es, dass es an der Schwelle einen Bewohner gibt. Der Bewohner verkörpert alles, was aus dem täglichen Bewusstsein verdrängt wurde, weil es keinem direkten Zweck diente oder nicht dem Bild entspricht, das wir der Außenwelt präsentieren wollen. Diese Begegnung mit unbewussten instinktiven Inhalten mag nicht angenehm sein und besser nicht von jemandem unternommen werden, der vielleicht nicht genügend Ausdauer hat, um sich nicht von unerklärten Stimmungen und Kräften überwältigen zu lassen.

In der Mystik wird eine Haltung der Unterwerfung empfohlen. Es postuliert, dass in uns selbst ruhende spirituelle Schichten darauf warten, kontaktiert zu werden. Das „Ich“ erkennt seine Grenzen, hat aber den Glauben, dass ihm von innen heraus geholfen wird. Er übergibt sich – öffnet sich selbst – den harmonischen Kräften, die er/sie hofft zu erhalten. Die spirituelle Erleuchtung, die er/sie sich wünscht, kann nicht befohlen werden. Es kommt „wie ein Dieb in der Nacht“. „Bitte und es wird dir gegeben“. Es erfordert Glauben und Entschlossenheit, aber es kann zu einem tieferen Sinn des Lebens und weniger Fragen führen.

Träume sind ein Hinweis

Im Traum ist das „Ich“ – der Sinnesspender – im Urlaub und lässt so den Geist zurücksetzen. Teile der inkohärenten Informationsoberfläche. Es gibt ein „Ich“, das beobachtet, aber es akzeptiert alles, was geschieht, ohne zu hinterfragen. Es ist sich nicht einmal seines eigenen Alters oder Zeitabschnitts bewusst. Ob Menschen, die es trifft, tot oder lebendig sind.
Es ist, als ob die täglichen Aktivitäten in uns Erinnerungen und Assoziationen wecken, von denen wir nichts wissen. Ein Filter scheint aktiv zu sein, um solche irrelevanten Assoziationen zu blockieren. Im Traum ist dieser Filter nicht mehr aktiv, so dass ein Konglomerat von merkwürdigen Erinnerungen, Eindrücken und Ängsten entsteht, aus denen eine Handlung zusammengesetzt wird.
Träume sind ein wichtiger Hinweis auf das Funktionieren unseres Geistes.
Shakespeare hat nicht geschrieben: Wir sind so ein Zeug.
Während Träume gemacht werden und unser kleines Leben
Ist abgerundet mit einem Schlaf.

EGO & SELBST

Als ich vor mehr als fünfzig Jahren eine Meskalinreise machte, fühlte ich mich in zwei Teile gespalten. Ich erlebte den Betrachter – sagen wir das tiefere Selbst -, der das niedrigere Ego, den Geist, die Persönlichkeit, das „Ich“ und seine Handlungen beobachtete. Aus der Sicht des Betrachters des Selbst reagierte die „normale“ Persönlichkeit auf alles, was ihr begegnete, auf eine Weise, die auf Routine basiert. Selbst als Fragen auf mich geschossen wurden, wusste das Selbst, was ich als Gewohnheitsmensch antworten würde. Das untere Ego ist ein mächtiges System, ohne das wir nicht leben können. In seiner Evolution hat der Organismus durch Erfahrung Standardantworten aufgebaut. Sein System heilt den Körper, wenn er krank wird, reguliert den Darm und so weiter. Sie ist mit mächtigen Instinkten ausgestattet, denn die erste Regel in der Natur ist die Produktion von Nachkommen. Es geht mit Emotionen um. Das „Ich“ nimmt sich in der Gruppe / Gesellschaft, zu der es gehört, auf und verteidigt sich. Es weiß, wo es hingehört oder wie man einen besseren Weg findet. Kurz gesagt, wir werden vom Ego in all seiner Komplexität beherrscht, um bestenfalls die Oberhand über unser Leben zu behalten. Aber das Ego kann auch zur Last werden.

Die Erfahrung, die ich gemacht habe, nicht die einzige, zeigte, dass tief in uns ein beobachtendes tieferes Selbst ist, das völlig unabhängig von unserem irdischen Tun zu sein scheint. Doch es ist tief verwickelt, auch wenn wir es nicht spüren. In allen Folklore / Traditionen gibt es Hinweise darauf, dass der Mensch nicht auf sich allein gestellt ist. Götter, Geister, Dämonen, Engel spielen eine wichtige Rolle in Geschichten, Geschichten und sogar Offenbarungen. Mystische Traditionen deuten auf eine Verbindung mit dem Geistigen auf verschiedene Weise und durch alle möglichen Disziplinen hin.
In meinen vielen Jahren der Auseinandersetzung mit dem Thema wurde ich in dem Glauben bestärkt, dass die einfache Tatsache, sich der inneren Einheit zu öffnen, zu einem Erwachen tieferer Ebenen und damit zu einem erfüllteren Leben führt. In unserer heutigen Gesellschaft mit all ihren Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit der Person durch Fernsehen, Computer, Tabletts und Werbung zu erregen, gibt es keinen Raum für innere Stille. Die Stille beginnt, wenn der „plappernde Affenverstand“ in unserem Gehirn aufgehört hat. Aber die Dominanz des Egos mit seinem ständigen Fluss von Gedanken, Erinnerungen, Stimmungen, die uns in seinem Griff halten, zu stoppen, ist schrecklich schwierig. Das Ego hat uns in diese Lebensphase gebracht und ist nicht bereit, aufzugeben.
Selig sind diejenigen, die eine Erfahrung in ihrem Leben gemacht haben, die sie von anderen Dimensionen der Wahrnehmung überzeugt hat, wie diejenigen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben und sich danach in der Welt, in der wir leben, verloren fühlen. Dennoch haben sie eine Erfahrung gemacht, die ihnen eine ganz andere Sichtweise auf das Leben gibt. Es gibt ihnen den Glauben, dass tief in sich selbst Erlösung ist, nach der sie streben können.
In vielen Disziplinen haben die Anhänger Kontakt mit dem Spirituellen gehabt, das sie anregt. Die wissenschaftliche Sichtweise der jüngeren Generation, die sich einst von veralteten religiösen Dogmen leiten ließ, hat ein Vakuum geschaffen, da die großen emotionalen und anderen Verwirrungen in ihrem Leben nicht durch wissenschaftlichen Nihilismus beantwortet werden. Es besteht ein Bedarf an Antworten auf Fragen wie den Sinn des Lebens, seine Ungleichheit/Gerechtigkeit, Leben nach dem Tod, um nur einige zu nennen.

HABEN WIR EINE SEELE?

Bei der Konstruktion der eigenen Lebensvision sollte das Prinzip des Rasiermessers von Occam berücksichtigt werden. Es sollten keine neuen Elemente eingeführt werden, um ein Geheimnis zu erklären. Nun, ich habe diese Regel oft übertreten, aber ich versuche, mich auf Fakten zu stützen, die sich mehr oder weniger etabliert haben. Vor nicht allzu langer Zeit glaubten alle, dass der Mensch eine Seele hat. Die Wissenschaft hat diesen Glauben nun abgeschafft. Dennoch sind wir hoffnungslos in Beobachtungen des menschlichen Verhaltens verwickelt, die eine Antwort erfordern. Wir können nicht leugnen, dass wir ein Selbstbewusstsein haben. Sein Bewusstsein scheint jedoch die Kontrolle über unser Wesen eingeschränkt zu haben. Prozesse wie Verdauung oder Heilung finden ohne unsere Einmischung statt. Wir sind der Gnade von Stimmungen, Instinkten, Gedankenströmen ausgeliefert und in einem höheren Bereich profitieren wir von Kreativität, Intuition und Inspiration. Einige würden ihm auch einen sechsten paranormalen Sinn hinzufügen. Die Selbsterkenntnis ist stark vom Gehirn abhängig. Wenn ein Teil davon nicht richtig funktioniert, z.B. nach einem Schlaganfall, Unfall oder einer Krankheit, wird der Bezugsrahmen des „Ich“ beeinträchtigt. Familienmitglieder werden möglicherweise nicht mehr anerkannt. Wenn das Gehirn auf einer anderen Ebene funktioniert, wie im Traum, scheint es seinen persönlichen Bezugsrahmen verloren zu haben. In einem Traum können die absurdesten Umstände existieren. Im Traum erwachen verstorbene Familienmitglieder wieder zum Leben und werden als selbstverständlich angesehen. Es werden alle möglichen seltsamen Situationen durchlaufen, ohne zu hinterfragen. Das wirft die Frage auf, wann wir sterben, welcher Bezugsrahmen bleibt übrig? Menschen, die einen Nahtoderfahrungszustand erlebt haben, berichten, dass sie in eine himmlische Sphäre eingedrungen sind. Die Erfahrung hinterlässt bei ihnen einen so tiefen Eindruck, dass sie, wenn sie wieder gesund werden, eine so andere Sicht auf unsere Welt haben, dass sie sie kaum ernst nehmen können. Sie haben einen anderen Bewusstseinszustand erlebt. Kein Wunder, dass die Wissenschaft sich bemüht, die Natur der Nahtoderfahrung als Halluzination zu disqualifizieren.

Wir wissen heute, dass die Grundlage des organischen Lebens eine Zelle ist, eine sich selbst erhaltende Einheit. Die Zellen organisierten sich selbst und schließlich entwickelte sich ein Selbstbewusstsein, um das Kommando zu übernehmen. Die physische Kette der Evolution brachte die Menschheit schließlich hervor. Ich frage mich, ob ein ähnlicher Prozess bitte auf einer unterbewussten Ebene stattgefunden hat, ohne dass wir es bemerkt haben. Diese Sichtweise setzt voraus, dass es interne Ebenen gibt, die sich gleichzeitig mit der selbst organisierten Materie entwickelten. Die Idee ist, dass jedes Teilchen der Materie einen Einschnitt in der vermuteten Bewusstseinsschicht macht. Die Zelle existiert nicht nur auf der physischen Ebene, sondern auch in inneren Bereichen, die sich ebenfalls in einem Entwicklungsstadium befinden. Die Seele des Menschen kann so verstanden werden, dass sie neben dem Körper auch ihre Präsenz im Bewusstseinsbereich umfasst.
Irgendwie sind wir uns dieser Bewusstseinssphäre und unseres Funktionierens in ihr nur teilweise bewusst. Sie hat eine eigene Existenz, ist aber eng mit unserem physischen Organismus verbunden. Wir können nur erahnen, wie es entwickelt und am physikalischen Evolutionsprozess teilgenommen wird. Das Jenseits hat keinen Schöpfer. Sie wird von natürlichen Prozessen gesteuert, wie es das physische Leben auf der Erde ist. Das würde bedeuten, dass unser physisches Wesen mit bewussten und noch höheren Sphären verwoben ist. In der Mystik wird dieser Kontakt mit tieferen inneren Schichten erreicht, indem man sich ihren Andeutungen unterwirft. Religiöse Gläubige ergeben sich einem Gott außerhalb ihrer selbst. Der Mystiker zu seinem inneren Geist und das Göttliche, das darin verborgen ist.

Wenn wir sterben, bleibt der unterbewusste Teil der Einheit bestehen und funktioniert in einer Sphäre, die möglicherweise von anderen „Seelen“ in der Vergangenheit geschaffen wurde. Die Seele dramatisiert das Leben wie auf Erden, aber jetzt auf der Grundlage anderer Eindrücke als der der physischen Sinne.

EIN PAAR ANDERE ÜBERLEGUNGEN

OPFER VON VORSCHLÄGEN

Schon mal eine Hypnotise-Show gesehen? Die Teilnehmer, die in Trance gebracht wurden, führen die lächerlichsten Handlungen durch – glauben Sie, dass ein Eiswürfel in ihren Händen glühend heiß ist. In der posthypnotischen Suggestion kann sich eine Person ganz normal fühlen, aber wenn sie drinnen sitzt, kann sie einen Regenschirm holen und ihn öffnen, nachdem jemand im Raum geniest hat. Die hypnotisierte Person kann sich eine Vielzahl von Ausreden einfallen lassen, um zu erklären, warum sie den Regenschirm geöffnet hat.
In Shows kann ein Mentalist lange vorher erraten, welche Wahl eine Person treffen wird, nachdem sie einen Vorschlag gemacht hat. mit dem Teilnehmer

Damit wir nicht denken, dass wir unsere eigenen Entscheidungen treffen oder eigene Ansichten vertreten, sollten wir den vorstehenden Absatz über Vorschläge berücksichtigen. Die Wahrheit ist, dass wir von Geburt an mit Vorschlägen bombardiert werden. Wir sind durchdrungen von der Kultur, in der wir geboren wurden, indem wir einfach ständig der suggestiven Wirkung von Ansichten, Bräuchen und Bildung ausgesetzt sind, der wir in unserer Umwelt ausgesetzt sind.

Wie schützen wir uns vor Beeinflussung und entdecken die Vorschläge, die sich bereits in uns selbst verankert haben? Schwierig – aber das erste Mittel ist der Zweifel. Zweifel, ob das, was behauptet wird, der Prüfung standhält. In der Religion werden Ansprüche auf ihre Herkunft erhoben. Die Anhänger akzeptieren sie blind. Über ihre Wahrhaftigkeit sollten historische Forschung und Archäologie Zeugnis ablegen, aber leider finden Forscher in der Regel keinen Beweis dafür, dass die Berichte über religiöse Anfänge korrekt sind.
Nicht nur auf diesem Gebiet, sondern auch in der Politik und in den Medien werden Ansichten geäußert, die sich auf lange Sicht als falsch erweisen. Wissenschaft, Medizin und andere Disziplinen halten an Lehren fest, die zu einem bestimmten Paradigma führen, das sich am Ende als absurd erweisen kann.
Und wir als Laien akzeptieren eine solche vorherrschende Meinung. Ihre Suggestivkraft zeigt sich darin, dass Jugendliche bereit sind, ihr Leben bei Terroranschlägen zu opfern, anstatt einige Zeit damit zu verbringen, die ihnen vorgeschlagenen Überzeugungen zu untersuchen.

Die Beobachtung, dass wir manipuliert werden können, sagt uns etwas über unseren Verstand. Die Tatsache, dass sie empfehlenswert sind, sollte ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis von Identität und Bewusstsein sein. Ist die Außenwelt die einzige Quelle für Anregungen oder werden wir auch von innen beeinflusst? Denken Sie an Besessenheiten, Fobien, Depressionen. Genetischer Einfluss, dem er oft zugeschrieben wird – aber ist das immer der Fall?

ANDERE EVOLUTIONÄRE PFADE

Die Evolution auf unserem Planeten – Leben aus der Materie auf einer unbewohnbaren Oberfläche, die zu einem intelligenten Menschen führt – verblüfft einen als Wunder. Doch laut Wissenschaft ist es ein „natürlicher“ Prozess. Aber ist es nicht ein mühsamer Umweg für die Natur, ihre angeborenen Möglichkeiten zu entwickeln? Ist es das immense Leiden der Lebewesen wert, sich durch Zufall und Zufall zu einem komplexen Organismus zu entwickeln? Könnten wir uns einen einfacheren Weg für die Natur vorstellen, ihre Möglichkeiten zu nutzen, um ein Wesen mit großen Kräften hervorzubringen? Die Wissenschaft ist auf die Aussicht auf eine mögliche Begegnung mit einer Zivilisation wie der unseren fixiert. Aber nehmen wir an, die allmächtige Natur hat eine ganz andere Methode entwickelt, um das Leben zu entwickeln? Sollten seine Wesen physisch sein, oder gibt es andere Zustände der Existenz? In diesem Zusammenhang könnte es sogar auf unserem Planeten passiert sein. Könnte parallel zu unserer Evolution ein anderer sich synchron entwickelt haben? Einer sagt eine Bewusstseinsebene? Oder in einer anderen Dimension? Eine, die wir das Jenseits nennen?

DER ÜBERGEORDNETE VERSTAND

Wenn wir davon ausgehen, dass die Umstände unsere affenartigen Vorfahren zwangen, nach intelligenten Lösungen zum Überleben zu suchen – oder alternativ, dass ihnen die Freizeit den Luxus der Selbstreflexion erlaubte. – die Einblicke in die Erkenntnis, die sie hatten, müssen flüchtig gewesen sein und konnten nicht befohlen werden. Erst als die Frontallappen Intelligenz entwickelten und das höhere Denken langsam Teil ihrer Fähigkeiten wurde. Ebenso hat der heutige Mensch einen Blick auf das Genie – aber nicht auf sein Kommando. Es ist eher eine Art spontane Inspiration, Einsicht oder paranormale Kraft, die nicht befohlen werden kann. Warten wir auf den Zufall, um unser Gehirn weiterzuentwickeln und Lappen zu integrieren, die übernatürliche Fähigkeiten unterstützen?

Die Zukunft der Menschheit.

Über die Zukunft des Menschen nachzudenken ist nur dann sinnvoll, wenn man sich auf Entwicklungen in der Vergangenheit stützt – auf die Art und Weise, wie sich die Existenz früher entwickelt hat. Wir beobachten, dass vom Urknall an durch unzählige Zufälle der Mensch auf einem der Planeten entstanden ist. Die inhaeranten Eigenschaften der „Natur“ machten es möglich, dass sich in einer feindlichen physischen Umgebung durch offensichtliche Anpassungen Arten entwickelten. Nur das des Menschen hat das Zeichen gesetzt – zumindest in der Intelligenz. Aber der Mensch hat immer noch Mängel. Er zerstört seine kostbare Umgebung und oft missgönnen sie sich gegenseitig das Licht in ihren Augen. Das Handicap scheint der Griff seiner tierischen Instinkte zu sein, die durch die Entwicklung seiner intellektuellen Fähigkeiten durchgedreht sind. Die Natur tastet jetzt nach einer Lösung. Das Verschwinden unserer Spezies ist eine Option – sie ist in eine Sackgasse geraten. Dies kann durch eine kosmische Kollision geschehen. Es kann ein Neuanfang einer Art folgen, die sich durch die Aufwertung eines bestehenden Tieres entwickelt hat.

Ein ganz anderer Ansatz ist der des Menschen, der seine potenziellen Fähigkeiten entwickelt. Dies hätte nur dann eine Chance zu wachsen, wenn sich Individuen auf einem solchen Weg in Gruppen zusammenschließen würden. Es ist wahrscheinlicher, dass sich eine oder mehrere kleine Gruppen zu einem überlegenen Zustand entwickeln, der den Rest der Menschheit verblüfft.

Es gibt einige Phänomene, die bisher übersehen wurden. Das ist, dass der Verstand des Menschen im Einklang zu verschmelzen scheint. Wir sehen das in Konzertsälen, öffentlichen Versammlungen. Etwas entwickelt sich unter den Anwesenden und wird als eine besondere Atmosphäre empfunden, die sich durchsetzt. Die Qualität dieses Konglomeratfeldes kann sich in verschiedene Richtungen entwickeln – zu etwas Größerem – über die Geisteshaltung der Individuen hinaus zu einem Feld, das sie vereint. Der Zweck ihres Treffens wird um einen tieferen Aspekt erweitert. Wenn das Treffen zu einem spirituellen Zweck dient, wird sich eine besondere Dimension entwickeln, denn das Feld kann erstaunliche Formen annehmen. In spiritistischen Séancen werden alle Arten von Phänomenen berichtet. Unbekannte Kräfte manifestieren sich, Heben von Objekten, Licht, Geräuschen usw. Selbst Figuren materialisieren sich, konstruiert aus dem, was als Ektoplasma bezeichnet wird – eine lebensspendende Substanz aus den Körpern der Teilnehmer, die Präsens aufbauen, die sich sogar mit den Anwesenden unterhalten und Heilkräfte zeigen können. Lesen Sie das Präsenzphänomen

Ich betrete jetzt rutschige Böden und viele Leser werden mich auf dem Weg in fragwürdige Felder finden. Nun, es dient nur als Beispiel dafür, was kleine Gruppen von Menschen gemeinsam entwickeln können. Die genannten Phänomene wurden von hoch angesehenen Wissenschaftlern – darunter einige Nobelpreisträger – zwar ohne großen Publikumserfolg untersucht. Zum Teil wegen der Feindseligkeit, der sie begegnet sind. Die Aussichten auf diese Allee sind noch nicht vollständig erforscht, obwohl es solche esoterischen Gruppen schon seit jeher gibt und sie möglicherweise einen großen Einfluss auf unsere Zivilisation hatten. Ich möchte nur die Wurzeln der bereits existierenden Gruppen nennen, auf denen die christliche Tradition basiert. Klicken Sie hier für weitere Details.

EINTRITT INS JENSEITS

Wie betritt man das Jenseits – das eher dimensionale Reich? Spirituelle Bewegungen bieten verschiedene Disziplinen: Yoga, Meditation, Kontemplation, Ekstase, Latihan, etc. um die gewohnte Natur zu überwinden. Die Schwierigkeit besteht darin, dass man am Ende von dieser speziellen Methode abhängig wird. Die Freiheit im Geiste wird dann mit dem besonderen Weg identifiziert, den man gegangen ist, um sie zu erreichen. Im Zen-Buddhismus gibt es eine Weisheit, die besagt, dass man nicht auf den Stufen einer Leiter zum Mond bleiben sollte, sondern ihn wegdrücken sollte, um die Erleuchtung zu erreichen.

Ich verstehe dies so, dass man eine Leichtigkeit des Seins erlangen sollte, frei von Natur und Nahrung, von der Ich-Klammer und der Aufwärtsbewegung, die in Harmonie mit einer spirituellen Realität dahinter tritt. In diesem Zustand des Seins ist man auf seine geistigen Qualitäten eingestellt. Mit der Kapitulation wird man Teil seiner Prozesse. In dieser mehrdimensionalen Atmosphäre sind Zeit und Raum fließend. Das Bestehen in diesem Zustand hängt von der Fähigkeit ab, mit ihm zu schweben. Sonst sinkt man auf die irdischen Sphären zurück.

DIE GRUNDLEGENDE UND LETZTE FRAGE.

Was wäre das ultimative Thema in der gesamten Existenz, auch jenseits unseres Universums? Shakespeare hat es überwunden: Sein oder Nichtsein. Es ist schon jetzt schwierig für uns, unsere Welt jenseits von Raum und Zeit in der Ewigkeit zu begreifen. Aber es ist noch schwerer, an das Nichts zu denken, aus dem nie etwas entstehen kann. Das muss die ultimative Herausforderung und das Gegenstück aller Existenz sein: Vernichtung gefolgt von Nicht-Existenz für immer.

Werden Roboter den Menschen ersetzen?

Heutzutage ist die künstliche Intelligenz in den Nachrichten sehr gefragt – die Spekulation, dass schließlich perfektionierte Roboter die Menschen ersetzen könnten, die sie hergestellt haben. Signifikant ist, dass die einzigartigen Eigenschaften des Menschen (männlich oder weiblich) kaum erwähnt werden. Es wird nur auf seine begrenzte Argumentationskraft und seinen Bezugsrahmen verwiesen, aber seine typischen menschlichen Werte wie Kreativität, Mitgefühl, bedingungslose Liebe, innere Reflexion, Intuition, Heilkraft, sechster Sinn, um nur einige zu nennen, werden kaum erwähnt. Würden Roboter musikalische Meisterwerke komponieren, die seit Jahrhunderten das Publikum begeistern? Würden Roboter den Verstand des Menschen mit ihren Schriften verblüffen? Beginnen Sie mit der Meditation und greifen Sie zu Ebenen in sich selbst, die über die reine Argumentationskraft hinausgehen?

Der Mensch besteht aus lebenden ganzheitlichen Zellelementen, die die in den obigen Kapiteln beschriebenen Eigenschaften aufweisen. Durch Zufall und Anpassung sind diese Elemente zum Wunder des menschlichen Organismus geworden. Würde dasselbe mit Robotern passieren? Zugegebenermaßen kann die Natur mit den Eigenschaften von Robotern mit unerwarteten Ergebnissen „spielen“. Wer weiß – aus ihnen kann sich etwas entwickeln, wovon man nicht einmal geträumt hat!

Ein weiterer Standort ist die Gentechnik. Bei der Identifizierung von Molekülen in den DNA-Strängen, die zur Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten beitragen, wurden bereits vielversprechende Fortschritte erzielt. Die Zeit ist vielleicht nicht mehr weit entfernt von einer gesteigerten Intelligenz, oder es können durch genetische Veränderung liebenswerte Charakterzüge gewonnen werden.
Dies ist jedoch ein sehr gefährlicher und rutschiger Weg, der bereits im letzten Jahrhundert in der Eugenik erforscht wurde. Es kann leicht von Diktatoren oder Ländern benutzt werden, um die Mentalität seiner Bevölkerung so weit zu fördern, dass es eine Dominanz über andere Nationen erlangen kann. Es ist auch zu erwarten, dass diejenigen Personen, Familien und Klassen, die die Mittel haben, ihre Nachkommen von einer solchen Manipulation profitieren zu lassen, besondere Positionen in der Gesellschaft erhalten und dafür kämpfen werden, dass dies so bleibt.

AUF GOTT

Professor C.G. Jung schlug vor, dass unser Geist Archetypen hervorbringt – zum Beispiel eines himmlischen Vaters. Die Erlösung erfolgt durch das Opfer eines himmlischen Sohnes – ein weiterer Archetyp.

Im nicht-archetypischen Denken könnte Gott als die Seele des gesamten Universums angesehen werden. Das „Ich“ der Realität, nicht nur unseres physischen Universums, sondern alles, was in unserer Welt existiert. Andererseits haben Mystiker berichtet, dass sie einer göttlichen Quelle nahe gekommen sind, die ihnen als riesige Lichtsäule von unglaublicher majestätischer Pracht erschien, die bis weit über ihre Vision hinausreicht. Es war von so überwältigender schöpferischer Kraft, die umhüllende Liebe ausstrahlte, dass sie nur allen, die sie sahen, Ehrfurcht und Hingabe wecken konnte.

Ein anderer Ansatz ist es, die Existenz in Qualitäten aufzuteilen: vom Physischen zum Göttlichen. Alle organischen Partikel sind ganzheitliche Einheiten, die das Ganze widerspiegeln. Im ultimativen Zustand unseres Universums haben sich alle Schichten und Qualitäten vom materiellen nach oben entwickelt – zu einer majestätischen Pracht des Göttlichen, die die höchste Qualität hat.

AUF DAS ERWEITERN

Wir finden unser Leiden und das der lebenden Organismen einen rätselhaften negativen Aspekt der Evolution. Das Leiden lässt sich kaum in unser Bild eines liebenden Gottes einordnen. Doch Leiden wird nicht immer als unglücklich angesehen. Das Fehlen von Wohlbefinden führt immer häufiger zu Leiden. Im Masochismus wird das Leiden sogar danach verlangt. Hotels in Europa garantieren manchmal arabischen Besuchern, die so an Dürre gewöhnt sind, dass es während ihres Aufenthalts regnet. In ihrem Fall wird Regen und das Fehlen von sengender Hitze als Segen empfunden, während die Menschen im kalten Norden Regen für unangenehm halten. Es veranschaulicht das Sprichwort: „Es ist ein schlechter Wind, der niemanden etwas Gutes bläst“.

Wir können uns auch vorstellen, dass unsere Zeiteinheiten vor unserer Zeit so sehr an eine widerstandslose Existenz gewöhnt waren, dass sie das Leiden als eine unbekannte Erfahrung betrachten und sich von ihm angezogen fühlen, obwohl es ein Opfer bedeutete. Einheiten, die in ihrer Anbetung des Göttlichen bereit sein werden, an einer Welt teilzunehmen, in der sich das Göttliche durch die Evolution mit Leiden entfalten wird. Mit anderen Worten, nehmen Sie an unserer Welt durch ein ultimatives Opfer teil, wie die Geschichte von der Kreuzigung des Halbgottes Christus zeigt. Letztendlich leidet das Göttliche in einem seiner vielfältigen Prozesse.

DIE MENSCHHEIT ALS ZUSCHAUER.

Die grundlegende Bedeutung einer bewussten und kognitiven Menschheit wie der unseren mag darin bestehen, dass sich in unserem Universum, vorbehaltlich unveränderlicher physikalischer Gesetze, eine Vielzahl von Zuschauern entwickelt hat. Und, wie wir aus der subatomaren Physik wissen: Ein Zuschauer beeinflusst das Ergebnis eines Prozesses. Wir und die unzähligen anderen Gesellschaften fortgeschrittener Wesen auf anderen Planeten können das Ergebnis dieses Zyklus des sich entfaltenden Universums nur dadurch beeinflussen, dass wir Zeugen sind.

ÜBER DIE KOINZIDENZ.

Zufälle prägen oft unsere Existenz. Unsere physikalischen Gesetze traten bereits im ersten Bruchteil der Zeit nach dem „Urknall“ in Kraft. Der Zufall scheint der Hauptfaktor zu sein, der das chaotische Zusammenspiel der Kräfte beeinflusst, das letztendlich die Evolution, die Geschichte, wichtige Ereignisse, große Erfindungen und letztlich den Verlauf unseres persönlichen Lebens prägte.

Was ist die Natur des Zufalls, kann man sich fragen. Was steckt dahinter? Ein Ansatz: Das Universum – vom Ende bis zum Anfang – ist vorherbestimmt Die Auflösung ist festgelegt und wir bewegen uns darauf zu. Coïncidence ist das Instrument, um Ereignisse so zu erzwingen, dass eine vorherbestimmte Zukunft entsteht. In dieser Ansicht wirft die Zukunft ihre Schatten nach hinten. Eine Art „Zurück in die Zukunft“, oder die Zukunft prägt die Gegenwart. Wenn ja, wie viel ist die Zukunft fixiert, oder sind Umwege möglich? Kann man von freiem Willen sprechen?

DER NEUE MANN

Traditionen in Gesellschaften und Kulturen sowie Religionen deuten darauf hin, dass tief im Menschen ein Bild des idealen Menschen geprägt ist. In einigen Traditionen wird der Archetyp durch das Bild eines Kindes repräsentiert, das in seiner Reinheit das Königreich des Himmels erbt.

Dieses Bild ist einem kulturellen Wandel unterworfen. Doch man fragt sich, woher es kam. Wie sieht das Bild des heutigen idealen Mannes aus?

„Der neue Mann“ ist der Titel eines Buches von Maurice Nicoll. Er bezieht sich auf Kapitel 3 des Johannesevangeliums. Jezus‘ Mission war es zu zeigen, dass der Mensch wiedergeboren werden sollte – im Geiste: „Wenn ein Mensch nicht neu geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.“ Diejenigen, die diesem Ruf folgen, würden sich in den Augen ihrer Mitmenschen unverständlich verhalten: „Der Wind weht, wo er aufsteigt, und du hörst den Klang davon, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist auch jeder, der aus dem Geist geboren ist.“

Die Eigenschaft eines neugeborenen Christen wird wie folgt angegeben: „Wer das Reich Gottes nicht als kleines Kind empfängt, der wird nicht weise hineingehen.“ (Markus 18,17). „Selig sind die Armen im Geiste, die Sanftmütigen und die Reinen im Herzen“, sagt Jesus in der Bergpredigt. Es ist rätselhaft, dass Christen das Bild eines sterbenden Menschen am Kreuz anstelle des Modells eines unschuldigen, reinen Kindes, wie von ihm gepredigt, oder des „guten Hirten“, wie in früheren Präsentationen im Christentum, angenommen haben sollten.

Die Unschuld eines jungen Menschen ist natürlich und wird nicht durch einen Akt des freien Willens erreicht. Für einen Erwachsenen bedeutet es, wie ein Kind zu werden, alle Vortäuschungen, die sich im Laufe seines Lebens angesammelt haben, aufzugeben. Es wäre ein enormes Opfer, um so rein zu werden, dass man mit der Quelle der Gnade in Kontakt bleibt. Wenn er göttliche Gnade empfängt, wird er genährt und erhält eine Qualität der Kraft, die alle menschlichen Bedingungen übersteigt und ihn dennoch sehr verletzlich macht. Nur wenige haben diesen Zustand erreicht.

ÜBERLEBEN DER MENSCHHEIT NACH EINER KATASTROPHE

In den letzten Jahrzehnten hat die Wissenschaft deutlich gemacht, dass eine bewohnbare Welt wie die unsere, das Entstehen von Leben und schließlich der Mensch das Ergebnis einer unglaublichen Kette von glücklichen „Zufällen“ ab dem „Urknall“ ist. Die Evolution des Menschen hob ihn in einen lebenden Organismus, der zur Selbstbeobachtung fähig ist, und damit an einen besonderen Ort im kalt bedrohlichen Universum.

Das Rätsel um die mögliche Existenz eines Jenseits habe ich in meinem Essay Parapsychologie und persönliches Überleben nach dem Tod gestellt. Ist das Bewusstsein und die Identität des Menschen vollständig von seiner körperlichen Existenz abhängig? Wenn es so weitergeht, wie es die Nahtoderfahrungen vermuten lassen, muss das Jenseits eine ähnliche Entwicklung gehabt haben wie die Menschheit auf Erden. Es muss eine Art Geschichte gehabt haben, die auf einstigen Erfahrungen mit dem Leben auf der Erde basiert. Wenn ein Mensch nach seinem Tod ein Bewusstsein hat, wie sieht es dann aus? Ist es so chaotisch wie in einem Traum?

Ich frage mich, ob der Mensch während seines physischen Lebens an der Qualität seines Charakters und damit an seiner Existenz im Leben nach dem Tod arbeiten kann. In religiösen Visionen wurden Himmel und Hölle als Belohnung oder Strafe für das Leben auf Erden geschaffen. Dies postuliert eine Schöpfung eines Gottes solcher Wohnstätten in ähnlicher Weise wie die der physischen Welt. Wir wissen jetzt, dass die Geschichte einer biblischen Schöpfung eine Übung in der Phantasie ist, ebenso wie Himmel und Hölle. Nein, das Jenseits, wenn es existiert, muss eine Entwicklungslinie gehabt haben. Und hier kommen wir zu einem weiteren Rätsel: dem der Existenz einer Bewusstseinssphäre, in der jeder physische Organismus einen Eindruck hinterlässt, wie Masse in einer Gravitationsmatrix. Wenn wir einen Schritt weiter gehen, könnten wir davon ausgehen, dass solche Eindrücke eine ganzheitliche Reflexion der gesamten Existenz – bis hin zum Göttlichen – beinhalten. Das heißt, dass diese latenten Eigenschaften in allen Wesenheiten vorhanden sind, aber nicht aktiv.

Zurück zum Menschen, kann er/sie latente Qualitäten in sich selbst anzapfen, die mehrdimensional sind? In der mystischen Tradition hat die Überwindung seiner kognitiven Fähigkeiten den Menschen immer von den anderen unterschieden. Sie waren Schamanen, Mediziner, Medien oder Propheten. Meditation und andere Disziplinen zur Kontaktaufnahme und Abstimmung auf tiefere Schichten seines Bewusstseins sind zu einem Weg ihres Lebens geworden. Ein Weg zu einem tieferen, qualitativ hochwertigen Leben. Aber es kann auch Konsequenzen für sein zukünftiges nicht-erdliches Leben haben. Können solche Menschen im Jenseits Teil eines Kreises werden, der in ihrer Sphäre viel tiefer in Schichten der universellen Existenz übergeht, die sie in eine Welt von geistiger Bedeutung führt? Eine solche übermenschliche Gemeinschaft kann ein Segen für die Menschheit sein, aber auch ein Zufluchtsort für ihre Seelen, wenn eine Katastrophe die Erde treffen und der Zivilisation ein Ende bereiten würde.

Man fragt sich, ob der Beginn einer Zivilisation auf dem Mars gelingen wird, bevor oder nachdem der Mensch eine Mutation des Geistes entwickelt hat.

Evolution basierend auf Koinzidenz

Wurde jemals ein Versuch von Mathematikern unternommen, die Chance zu berechnen, dass aus der Lava oder aus der Materie einer unbewohnbaren Erde ein Mensch entstehen könnte, allein durch eine Reihe von glücklichen Zufällen bei fehlerhafter genetischer Vermehrung? Wie viele Milliarden von glücklichen Zufällen sollten auftreten, um einen Organismus wie den Menschen zu produzieren, und wie lange würde ein solches wundersames Ereignis dauern? Warum gibt es keine Entropie?

Wenn Sie so weit gekommen sind: Mein Kompliment für Ihre Bemühungen, in meinen Gedankengängen Schritt zu halten.

Für die Unerschrockenen habe ich einen Aufsatz Regeln für das Leben.

Links:

Literatur:

  • Yuval Noah Harari: Homo Deus (2015)
  • D.M.Stokes: Die Seele neu erfinden. Nachleben im Zeitalter der Materie (2014)
  • Audretsch, David: Die Unternehmergesellschaft (2008)

Antworten sind willkommen. E-Mail an: manandu@NOSPAMxs4all.nl (aber löschen Sie das Wort NOSPAM aus der Adresse) in Englisch, Niederländisch, Französisch, Deutsch oder Spanisch.


Ähnliche Beiträge